Murat’s Lieblingstorte nachgebacken: Ein Rezept für die Kaffee-Torte von Sally

Ihr kennt wahrscheinlich alle den Rezepte-Blog von Sally (www.sallys-blog.de). Nein? Unbedingt mal vorbeischauen. Neulich entdeckte ich also bei Sally das Rezept für eine Kaffee-Torte. Torte und Kaffee als Kombination!? Das musste ich unbedingt ausprobieren. Meine Erfahrung mit dem Rezept und ein paar kleine Verfeinerungen will ich nun aufschreiben. Vorweg: Die Kaffe-Torte ist der volle Hammer. Ich beglückte damit meine Schwester an Ihrem Geburtstag und alle Esser waren begeistert.

@Sally: "Dein Murat hat echt einen guten Geschmack."

Meine etwas veränderte Variante sieht dann ungefähr so aus:

Die fertige Kaffee-Torte

Die fertige Kaffee-Torte

Bevor ich mit dem Backen begann, schaute ich mir zu allererst das Youtube-Video von Sally an. Dort verwendet Sie Back-Utensilien, die ich noch nicht besitze. Also bevor ich mit dem Backen am Wochenende loslegen werde, noch eine schnelle Bestellung bei Amazon:

Am Freitag ging es dann zu REWE. Nachfolgend findet Ihr die Einkaufsliste, die ich etwas zum Orginal von Sally angepaßt habe, aber das sind nur minimale Anpassungen.

Einkaufsliste Kaffee-Torte:

Zutaten für den Teig (26 cm Springform):

  • 2 Eier
  • 100 g Zucker
  • 1 Pr. Salz
  • 1 Vanille-Schote (kleine Änderung zu Sallys Rezept)
  • Doppelter Espresso (kleine Änderung zu Sallys Rezept)
  • 100 ml Oliven Öl (kleine Änderung zu Sallys Rezept)
  • 150 g Mehl
  • 50 g Stärke
  • 10 g Kakaopulver
  • 1,5 TL Backpulver
Einkaufsliste Kaffee-Torte

Hole Dir die Einkaufsliste auf Dein Handi

Für die Creme:

  • 250 g Mascarpone
  • 200 ml Sahne
  • 60 g Puderzucker
  • 11 g frisch gemahlener Kaffee "Black Ape von Quijote Kaffee" (kleine Änderung zu Sallys Rezept)
  • 1 Vanille-Schote (kleine Änderung zu Sallys Rezept)
  • 4 TL San Apart

für die obere Decke zum Bestreuen:

  • 50 g gehackte Mandeln
  • 2 EL Zucker
  • 40 g Schokoladenstreusel
  • ½ TL Zimt

Ich möchte nicht sagen, dass ich ein erfahrener Bäcker bin. Ich backe gerne und lasse mich gerne auf tolle Rezepte ein. Bei Rewe stand ich dann vor dem Backregal und suchte San Apart. Noch nie davon gehört. Sally nutzt das in Ihren Videos sehr oft. Macht wohl die Sahne steifer. Ich suchte im Regal und fand es nicht. "Wahrscheinlich doch sehr exotisch?", dachte ich mir und befragte die Frau neben mir. Sie kannte dieses Produkt auch nicht, sagte aber "Nehmen Sie doch einfach das hier." und zeigte auf eine Verpackung, die direkt vor mir stand. Tja, wenn man die Verpackung nicht kennt, dann sieht man Wald vor Bäumen nicht.

Am nächtsen Morgen fing ich mit Backen an. Zuerst kommt der Teig dran. Die Zutaten sind nachfolgend aufgelistet.

Zutaten Teig

Zutaten Teig

Eier, Zucker, Prise Salz und das ausgekratzte Vanillemark aus der Schote werden in der Rührschlüssel mit dem Mixer schaumig gerührt.

Teigzutaten anrühren

Teigzutaten anrühren

Nun kommen der doppelte Espresso und das Oliveröl dazu. Kurz einrühren und dann fügt  Mehl, Kakaopulver, Stärke und Backpulver hinzu. Schön durchrühren bis der Teig schön cremig ist.

Teigzutaten komplett anrühren

Teigzutaten komplett anrühren

Der Teig kommt in eine Springform (26cm), deren Unterboden mit Backpapier ausgelegt ist. Dann geht es in den Ofen bei 175 Grad Umluft. Dauer ca. 20 Minuten. Es entsteht ein schöner brauner Unterboden.

Fertiger Teig

Fertiger Teig

Vom Teig schneide ich nun mit dem Tortenbodenteiler eine dünne obere Schicht ab. Diese Teigschicht wird dann zum Schluß als Decke auf die Creme gebröselt.

Nun fertige ich die Creme an. Die Zutaten nachfolgend im Foto.

Creme Zutaten

Creme Zutaten

Für die Creme verwende ich einen tollen Espress von Quijoto Kaffee. Den Black Ape. Den mahle ich ganz frisch. Es sind ca. 10 Gramm bei mir waren es 11 Gramm.

Frischgemahlener Kaffee für die Creme

Frischgemahlener Kaffee für die Creme

Nun erhitze die Mandeln mit dem Zucker in der Pfanne.

Mandeln karamelisieren

Mandeln karamelisieren

Die Mandeln dürfen nicht anbrennen, sondern sollen nur leicht geröstet werden, also immer in der Pfanne wenden. Wenn die Farbe schön gelbbraun ist, befördert die Mandeln auf einen Teller, breitet sie dort aus, damit sie gut abkühlen und leichter verkleinert werden können.

Geröstete Mandeln

Geröstete Mandeln

Die abgekühlten Mandeln, mit den Teigbröseln, dem Zimt und den Schokostreuseln vermische ich leicht. Diese Schicht kommt dann zum Abschluß auf die Creme.

Mischung aus Schokostreusel, Teigoberdecke, Zimt und geröstete Mandeln für die letzte Schicht

Mischung aus Schokostreusel, Teigoberdecke, Zimt und geröstete Mandeln für die letzte Schicht

Nun verrühre ich die Creme. Als erstes die Mascarpone leicht anrühren, dann die Sahne, Kaffeepulver, Puderzucker, San Apart und das Vanillemark aus der Schote hinzugeben und das ganze steif und cremig rühren.

Creme anrühren

Creme anrühren

Die Creme wird auf dem Tortenboden verteilt und wird glatt gestrichen.

Creme auf den Teig

Creme auf den Teig

Auf die Creme wird nun die abgekühlten Teig-, Mandel-, Zimt- und Schokokrümelmischung verteilt.

Streuselgemsich auf die Creme

Streuselgemsich auf die Creme

Nun ist der Kuchen fast fertig. Als Abschluß verschönert die Torte mit Mokkalinsen. Sally empfahl das so. Mir hat es nicht geschmeckt, ich würde das weglassen und lieber ein paar Mandeln mehr rösten, sagen wir 75 Gramm statt 50 Gramm.

Fertig nur noch in den Kühlschrank

Fertig nur noch in den Kühlschrank

Nun, kommt die ganze Torte in den Kühlschrank. Nach 1-2 Stunden ist die Torte fertig zum Vernaschen. Das nachfolgende Bild zeigt mein Ergebnis. Sieht zwar nicht so schön aus wie bei Sally. Schmeckt aber fanatastisch. Besonders cool finde ich, wenn auf die Mandeln beißt, die sind so schön crossig.

Die fertige Kaffee-Torte

Die fertige Kaffee-Torte

Fazit: Kaffee kann man nicht nur trinken, sondern auch essen. Das Rezept hat hervorragend geschmeckt. Dieses Rezept wird ab sofort in meiner Sammlung für Lieblingsrezepte aufgenommen.

Kommentare sind deaktiviert