Für Engel einen luftigen und leichten Kuchen – Der Engelskuchen

Ich bin begeistert von diesem Kuchen. Er ist schnell gemacht, schmeckt hervorragend und hat wenig Kalorien. Der Engelskuchen ist damit keine Sünde. Er geht immer und die Zutaten hat man eigentlich fast immer Zuhause.

Luftig und leichter Engelskuchen

Luftig und leichter Engelskuchen

Der Kuchen ist sehr leicht und luftig. Man kann die Zubereitung variieren. Ich nahm z.B. Vanillepuddingpulver anstelle von Speisestärke. Auch kann man den gebackenen Boden teilen und einen mehrschichtigen Engelskuchen anrichten, ganz wie Ihr wollt.

Stück Engelskuchen

Stück Engelskuchen

Ich habe mich für die schnelle Variante entschieden. Einen luftigen Boden, darauf eine Sahne-Quark-Mischung und dann frische Himbeeren. Zack war der Kuchen fertig.

Was mir besonders an diesem Kuchen gefällt, ist die Leichtigkeit und geschmackliche Verbindung aller drei Bestandteile: Boden, Topping, Beeren. Am besten hat jeder Biss alle drei Bestandteile auf der Gabel.

Gegessen wurde er zusammen mit Celina, Dörte, Lisa, Danny, Gerlinde und Alex. Wir haben den Kuchen verputzt und genossen diese Köstlichkeit. Dieser Kuchen ist ein Eiweißlieferant und hat pro Stück rund 200 Kalorien.

Leni wollte auch ein Stück, hatte aber dieses Mal hatte sie kein Glück.

Leni hat auch Hunger

Leni hat auch Hunger

Zutaten für den Engelskuchen

Zutaten für den Teig:

  • 85 g feines Bio Mehl
  • 80 g Vanille Pudding (BIO), sind i.d.R. 2 Packungen
  • 10 Eier, davon nutzen wir nur das Eiweiss
  • 270 Puderzucker
    Einkaufsliste Engelskuchen

    Einkaufsliste Engelskuchen

Zutaten für die Topping-Cream:

  • 200 ml Sahne
  • 100 g Quark
  • 1 Teelöffel Puderzucker
  • 200-300 g Beeren

(Optional) Zutaten für das Frucht-Topping:

  • 200-300 g Beeren zum Pürieren

Kuchen zubereiten

  1. Erst kommt der Teig
    1. Ofen auf 180 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen
    2. 10 Eier trennen. Wir brauchen nur das Eiweiß.
    3. Mehl, Puddingpulver und 70 g Puderzucker zusammen mischen und 4-mal durchsieben.
    4. Eiweiß schaumig schlagen und 200g Puderzucker (vorher gesiebt) langsam zu führen. Das Eiweiß muss richtig steif werden.
    5. Nun die Hälfte des Mehl-Puddingpulver-Gemisch in das steife Eiweiß einsieben und langsam unterheben.
    6. Danach das restliche Mehlgemisch einsieben und unterheben
    7. Den Teig in eine nicht eingefettete Springform geben und in den Ofen schieben.
    8. Der Boden muss 25 Minuten im Ofen bleiben...
  2. Während der Boden backt, richten wir das Sahne-Topping an.
  3. Sahne steif schlagen, Quark und Teelöffel Puderzucker cremig schlagen. Dann beides vermischen. Zur Stärkung der Festigkeit empfehle ich immer etwas San Apart (ist aber optional).
  4. Optional: Himbeeren mixen zum Himbeer-Mus. Himbeer-Mus durchsieben.
  5. Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  6. Ist der Kuchen abgekühlt das Quark-Sahne-Topping auf den Kuchen verstreichen und Himbeeren/Beeren Mix auf das Topping verteilen.
  7. Optional:
    Kuchen mit Draht halbieren. Quark-Sahne-Topping auf die eine Hälfte verteilen und die anderen Hälfte auf das Quark-Sahne-Topping legen. Nun den Himbeer-Mus verteilen.

So, viel Spaß beim Nachbacken. Meinen Gästen hat es hoffentlich geschmeckt.

Lieben Gruß
Carsten

Kommentare sind deaktiviert